A+ A A-

Raiffeisen Centralheide zahlt vier Prozent Dividende

 

 

Erste klimaneutrale Genossenschaft Deutschlands


Soltau. Die Raiffeisen Centralheide eG blickte am Freitag, 01.12.2017  in der „Alten Reithalle“ in Soltau auf ein positives vergangenes Geschäftsjahr zurück. Holger Laue, Geschäftsführer der Raiffeisen Centralheide eG, erläuterte in seinem Geschäftsbericht, dass der wertmäßige Umsatz der Genossenschaft für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2016/17 134,21 Mio. Euro betrug. Der mengenmäßige Umsatz der Genossenschaft stieg im Geschäftsjahr auf ein Höchstergebnis von  knapp 370.000 Tonnen.
Laue berichtete zunächst über den Verlauf des Agrargeschäfts. Die Ernte 2016 war von schlechtem Wetter und dadurch schlechteren Qualitäten und Preisen geprägt. Dennoch wurden 85.000 Tonnen Getreide gehandelt. Anders zeigten sich die Erntebedingungen bei Kartoffeln. Bei passablen Qualitäten lag die Gesamtmenge von 78.000 Tonnen für Speisekartoffeln leicht unter dem Vorjahr. 2.100 Tonnen Pflanzkartoffeln mehr konnte die Centralheide handeln. Hier berichtete Laue, dass der Bedarf an hochwertigen Pflanzkartoffeln weiter wachse, sodass Vermehrungsflächen im südlichen Mitgliederbereich gesucht würden. Der Umsatz von Düngemitteln konnte weiter gesteigert werden. Das Mengenwachstum betrug hier über 3.200 Tonnen. Bei ständig bewusst eingesetzten Pflanzenbehandlungsmitteln gehen die Aufwandmengen seit Jahren zurück. Aufgrund der ausgedehnten Kartoffelflächen im RCH-Gebiet zeigte sich der Umsatz stabil bei 5,25 Mio. Euro. Der Futtermittelbereich lag unter dem Vorjahresniveau. Die Umsätze im Saatgutbereich entwickelten sich stabil.
Das Geschäftsjahr 2016/17 stellte auch für den Tankstellenbereich ein erfolgreiches Jahr dar. Hier konnte die Umsatzmenge um 1,8 Mio. Liter gesteigert werden. Witterungsbedingt wurden im Energiesegment weniger Liter als im Vorjahr umgesetzt. „Dies sieht im aktuellen Jahr schon wieder anders aus“, berichtete Laue.
Die Umsätze der Raiffeisen-Märkte konnten stabil gehalten werden. Dies sei beachtlich,  erklärte Laue, denn die Konkurrenzlage verschärfe sich weiter. Um auch Kunden ohne Raiffeisen-Markt vor Ort bedienen zu können, betreibt die Centralheide in Kooperation mit weiteren Genossenschaften den Onlineshop raiffeisenmarkt24.de.
Das abgeschlossene Geschäftsjahr wurde durch zwei große Bauprojekte geprägt: zum einen durch den Bau der landwirtschaftlichen Geschäftsstelle in Kirchboitzen sowie einer Automaten-Tankstelle in Hodenhagen. Beide Projekte wurden in den gesetzten Zeiträumen fertiggestellt und das jeweils geplante Budget reichte ebenfalls aus.
Die Genossenschaft erzielte im vergangenen Geschäftsjahr 2016/17 einen Bilanzgewinn von rund 330.000 Euro. Somit ist es möglich, eine Dividende von vier Prozent an die knapp 940 Mitglieder auszuzahlen.
Für das laufende Geschäftsjahr 2017/18 berichtete Laue, dass die Planrechnung ein positives Ergebnis aufweist, jedoch unter dem Vorjahr liegen wird. Maßgeblich sind hier die entsprechenden Abschreibungen der Bauprojekte sowie ein schwieriges Agrarjahr zu nennen.
Im aktuellen Geschäftsjahr werde weiter in die Entwicklung der Geschäftsstellen investiert. So soll in Hützel beispielsweise eine neue Mehrzweckhalle errichtet werden. In Dorfmark wird die Siloanlage um zwei Außensilos erweitert und in Bergen ein Unterstellplatz für Kartoffelkisten gebaut. Im Frühjahr 2018 werden die Bauarbeiten für eine Gewerbetankstelle im A27-Park bei Walsrode aufgenommen. Ferner wird auch in Renovierungen im Tankshopbereich, in die EDV und den Fuhrpark investiert.
Zum Abschluss berichtete Geschäftsführer Laue über einen besonderen Fortschritt: Die Raiffeisen Centralheide gilt als erste klimaneutrale Genossenschaft Deutschlands. „Dazu wurden alle Klima belastenden Vorgänge unseres Unternehmens errechnet und bewertet und die von der RCH ausgestoßene CO2 Menge ermittelt“, erklärt Laue. „Wir freuen uns sehr unseren Beitrag leisten zu können und sind stolz auf diese Entwicklung“.
Nach dem offiziellen Teil referierte Dr. Willi Kremer-Schillings, aus den Medien bekannt als „Bauer Willi“ zum Thema „Dilemma der Essensmacher - mehr Mut zur kreativen Kommunikation".


Ehrungen Mitarbeiter:

10 Jahre:  Hinrich Brammer, Kerstin Mieske, Elke Hansch
20 Jahre:  Michael Jurczyk, Silke Sporleder, Lothar Oswald, Ramona Bremer
25 Jahre:  Frank Möller 
40 Jahre:  Herbert Küddelsmann

 


Turnusgemäß zur Wahl standen:


a) Vorstand:
Gerhard-Adolf Bostel, Benzen                        - Wiederwahl -

b) Aufsichtsrat:
Christopher Hammann, Hagen                       - Wiederwahl -
Wilhelm Meyer, Klein Amerika                       - keine erneute Kandidatur -
Christian Sievers, Kreutzen                           - Nachfolge -
Friedrich Oelfke, Vierde                                - Wiederwahl -

c) Beirat:
       Matthias Evers, Rethem-Moor                - Wiederwahl -
       Jan Fedderke, Helmsen                         - Wiederwahl -